Eine der Zielstellungen des Innovationsnetzwerkes smart³ ist die interdisziplinäre Vernetzung, insbesondere verbunden mit der Information der Öffentlichkeit über die besonderen Materialeigenschaften von smart materials. Ein Ansatz dazu ist die Entwicklung eines Experimetier-Sets mit Formgedächtnislegierungen (FGL). Angesprochen werden damit Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, die sich für Materialwissenschaften begeistern.

Am 3. Dezember veranstaltete der Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke e.V. einen FGL-Workshop im Rahmen des MINT-Fachtages. Geleitet wurde der Workshop von Miriam Walther aus dem Projekthaus smart³. Dabei wurde über die Eigenschaften, Anwendungsbereiche und offene Fragestellungen des Funktionswerkstoffes informiert. Zentraler Bestandteil des Workshops war natürlich das Experimentieren mit FGL. Praxisaufgabe war, in kleinen Teams einen FGL-Draht in eine Sternform zu konditionieren. Während der 30 Minuten, die der Draht für die Konditionierung im Keramikofen benötigte, wurde eifrig über unterschiedliche pädagogische Herangehensweisen diskutiert, offene Fragen zum Material und wichtige Punkte in der didaktischen Umsetzung konnten besprochen werden.

Weitere Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen sind unter anderem mit dem VDIni-Club und dem Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke e.V. geplant.