Ganz im Sinne des smart³-Leitgedankens, Experten unterschiedlicher Branchen zusammenzuführen, stand der Industrietag Smart Materials am 16. September im Zeichen der Vernetzung von Ingenieuren und Designern. Design-Experten der Weißensee Kunsthochschule Berlin auf der einen und Werkstoffwissenschaftler des Fraunhofer IWU auf der anderen Seite präsentierten erste Ergebnisse der fachübergreifenden Arbeit an gemeinsamen FuE-Projekten.

In einem weiteren Themenschwerpunkt diskutierten Wirtschaftswissenschaftler der Freien Universität und Experten des Fraunhofer IKTS, wie Organisations- und Netzwerkstrukturen dazu beitragen können, den Technologietransfer in die Produktion zu beschleunigen und Forschungsprojekte besser an den Erfordernissen von Unternehmen auszurichten.

Zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft und Forschung nutzten den Workshop am Fraunhofer IKTS in Dresden und die anschließende Industrieausstellung, um sich über Neuigkeiten insbesondere im Bereich piezokeramischer Werkstoffe zu informieren, Projektideen zu besprechen oder neue Kontakte zu knüpfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

86 + = 92